Veröffentlichungen

„MIT SKALPELL UND FEDERKIEL“

Romanbiografie über den Homöopathiebegründer Samuel Hahnemann

Brünne-Verlag Berlin, März 2005

Zum Inhalt Die Medizin befand sich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts im Umbruch. Drastische Behandlungsmethoden wie Aderlass, Abführ- und Brechmitteltorturen standen wissenschaftlichen Entdeckungen und neuen Ideen gegenüber. Das Zeitalter der „heroischen Medizin“ ging zu Ende. In dieser Zeit setzt sich Samuel Hahnemann, ein junger, mittelloser Mann aus Meißen, gegen familiäre Widerstände durch und erreicht den Zugang zum Medizinstudium. Vier Jahre lang lernt und hungert er und promoviert schließlich 1779 in Erlangen. Danach beginnt er zu praktizieren, stellt jedoch bald fest, dass er seinen Patienten mit dem erworbenen Wissen nicht wirklich helfen kann. Während er mit seiner Familie ruhelos durch Deutschland wandert, schreibt, forscht und laboriert er und entwickelt eine neuartige, ganzheitliche Heilmethode: Die Homöopathie. Das Buch beschreibt die spannende Entwicklung Hahnemanns, seinen Kampf gegen Anfeindungen und Widerstände bis hin zu seinen ersten Erfolgen als „niedergelassener Homöopath“ in Leipzig und Köthen.

Details

Die Medizin befand sich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts im Umbruch. Drastische Behandlungsmethoden wie Aderlass, Abführ- und Brechmitteltorturen standen wissenschaftlichen Entdeckungen und neuen Ideen gegenüber. Das Zeitalter der „heroischen Medizin“ ging zu Ende. In dieser Zeit setzt sich Samuel Hahnemann, ein junger, mittelloser Mann aus Meißen, gegen familiäre Widerstände durch und erreicht den Zugang zum Medizinstudium. Vier Jahre lang lernt und hungert er und promoviert schließlich 1779 in Erlangen. Danach beginnt er zu praktizieren, stellt jedoch bald fest, dass er seinen Patienten mit dem erworbenen Wissen nicht wirklich helfen kann. Während er mit seiner Familie ruhelos durch Deutschland wandert, schreibt, forscht und laboriert er und entwickelt eine neuartige, ganzheitliche Heilmethode: Die Homöopathie. Das Buch beschreibt die spannende Entwicklung Hahnemanns, seinen Kampf gegen Anfeindungen und Widerstände bis hin zu seinen ersten Erfolgen als „niedergelassener Homöopath“ in Leipzig und Köthen.

Details

„Lebensräume“

Wie schärft Corona unsere Sinne?

Arbeiten zum Thema Zum Inhalt Im offenen Atelier des chilenischen Kunstmalers Hernando León in Dresden/Laubegast wird zurzeit an einem interessanten Gemeinschaftsprojekt gearbeitet.
Im Rahmen der Ausstellung „Karneval und Corona“, die bis zum 25. Oktober für Besucher gezeigt wurde, projizierten Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher Stilrichtungen (Lyrik, Prosa) ihre Gedanken und Empfindungen zu den Bildern Hernando Leóns und brachten sie zu Papier.
In einer zweiten Phase des Projekts sollen die Ergebnisse dieser Arbeit schauspielerisch umgesetzt und in einem gemeinsamen Werk unter dem Titel „Lebenräume in der Zeit von Corona“ zusammengeführt werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf unterschiedlichen Blickrichtungen wie Angst und Unsicherheit, Verwirrung, aber auch auf Hoffnung und auf dem Finden und Nutzen neuer Möglichkeiten.
Voraussichtlich im Frühjahr 2021 soll das Projekt abgeschlossen und öffentlich präsentiert werden.

Details

Arbeiten zum Thema

Im offenen Atelier des chilenischen Kunstmalers Hernando León in Dresden/Laubegast wird zurzeit an einem interessanten Gemeinschaftsprojekt gearbeitet.
Im Rahmen der Ausstellung „Karneval und Corona“, die bis zum 25. Oktober für Besucher gezeigt wurde, projizierten Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher Stilrichtungen (Lyrik, Prosa) ihre Gedanken und Empfindungen zu den Bildern Hernando Leóns und brachten sie zu Papier.
In einer zweiten Phase des Projekts sollen die Ergebnisse dieser Arbeit schauspielerisch umgesetzt und in einem gemeinsamen Werk unter dem Titel „Lebenräume in der Zeit von Corona“ zusammengeführt werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf unterschiedlichen Blickrichtungen wie Angst und Unsicherheit, Verwirrung, aber auch auf Hoffnung und auf dem Finden und Nutzen neuer Möglichkeiten.
Voraussichtlich im Frühjahr 2021 soll das Projekt abgeschlossen und öffentlich präsentiert werden.

Details